Die Dur-Tonleiter

Die Dur-Tonleiter

Eine Dur-Tonleiter besteht aus einer Reihenfolge von Sekund-Intervallen.

Die Dur-Tonleiter ist aus zwei gleichstrukturierten Hälften von je vier Tönen - sog. Tetrachorden - aufgebaut.
Nehmen wir der Übersicht halber die C-Durtonleiter - sie ist identisch mit der Stammtonreihe vom Ton C aufwärts: die beiden Viertonreihen c-d-e-f und g-a-h-c bestehen je aus zwei Ganztonschritten (gr. Sekunden) und einem Halbtonschritt (kl. Sekunde). Beide Viertonreihen liegen wiederum einen Ganztonschritt auseinander. Der Gesamtaufbau der Durtonleiter besteht somit aus einer Aneinanderreihung von Ganz- und Halbtonschritten (diatonische Tonleiter*).
Die beiden Halbtonschritte liegen zwischen dem 3. und 4. sowie dem 7. und 8. Ton der Tonleiter. Im Falle der C-Durtonleiter sind dies die Töne e-f und h-c. Diese beiden Halbtonschritte nennt man auch „natürliche Halbtonschritte", da sie zwischen zwei Stammtönen liegen.
So kann man sich anhand der Lage der natürlichen Halbtonschritte in der Stammtonreihe vom Ton C aufwärts den Aufbau einer Durtonleiter veranschaulichen.

   Merke:  Bei der Durtonleiter liegen die Halbtonschritte

                zwischen dem 3. und 4. sowie dem 7. und 8. Ton.

 
   

Die Töne 1, 3, 5 bilden einen Durdreiklang (s. Dreiklänge).

Den Aufbau der anderen Durtonleitern kann man nur durch Hinzufügen von Vorzeichen  ermöglichen. Die Durtonleiter mit einem Kreuz (G-Dur) ergibt sich, wenn man den zweiten Tetrachord der C-Durtonleiter (g-a-h-c) nimmt und wieder im Abstand von einem Ganzton einen weiteren, gleichgebauten Tetrachord (in diesem Fall d-e-fis-g) anhängt. Dieser neue Tetrachord ist dann wiederum der Anfang der D-Durtonleiter, an den man den Tetrachord a-h-cis-d anhängen kann, um die Tonleiter zu vervollständigen. Die D-Durtonleiter hätte somit schon zwei  # -Vorzeichen. Wenn man so weiter verfährt, erhält man alle Durtonleitern mit jeweils einem weiteren  # -Vorzeichen. Die Anfangstöne der auf diese Weise gebildeten Tonleitern liegen also immer fünf Töne (eine reine Quinte) auseinander. Diese Reihenfolge ist auch als Quintenzirkel bekannt.
Wenn man von der C-Durtonleiter ausgehend genauso in absteigender Richtung vorgeht, d. h. wenn man den ersten Tetrachord nimmt und im Abstand von einem Ganzton darunter einen neuen Tetrachord anhängt (hier f-g-a-b), so erhält man die Durtonleitern mit jeweils einem  b -Vorzeichen mehr. Die Grundtöne liegen dann eine Quinte abwärts auseinander (Quintenzirkel abwärts)!

 

* ausser der diatonischen Tonleiter (siehe die Anordnung der weißen Tasten am Klavier) gibt es auch noch die chromatische Tonleiter (nur in Halbtonschritten) und die pentatonische Tonleiter (Fünton-Reihe aus 3 gr. Sekunden und 2 kl. Terzen, wobei die Terzen nicht unmittelbar hintereinander kommen - siehe die Anordnung der schwarzen Tasten am Klavier)

Tags: , , , , , ,

Facebook Kommentare:


GRATIS!

Testen Sie sich

mit dem kostenlosen

Gehörbildungs-Testpaket

red-animated

Mehr Infos ... Hier Klicken!




"Das ist das wunderbarste Geheimnis der Tonkunst, dass sie da, wo die arme Rede versiegt, erst eine unerschöpfliche Quelle der Ausdrucksmittel öffnet."
E.T.A. Hoffmann

Mehr ...



Gratis-Noten!

Sunglitter & Ballerina`s Dance (ab und an den Newsletter)


Solo-Piano CD "Coloured Dreams" von HKH  
► Bestell-Infos
€ 14,70 (zzgl.Versand)
 
CD "coloured dreams"
16 pop-romantische Klavierstücke
von
Hansmartin Kleine-Horst 

►HÖRDEMO
 



Hansmartin Kleine-Horst



Falls Ihnen meine Arbeit hilft ...


142 / 228957