Nebendreiklänge

Nebendreiklänge

Die Nebendreiklänge in Dur sind die Mollakkorde auf der 2., 3. und 6. Stufe.
Sie sind mit den Hauptakkorden terzverwandt.
T und S haben je zwei Terzverwandte: die Parallele (Tp, Sp) und den Gegenklang (Tg, Sg).  Der Paralleldreiklang ist der Tonikadreiklang der Paralleltonart! Der Gegenklang ist eine Terz in der anderen Richtung zu finden.
   

    In C-Dur ist also A-Moll (die 6. Stufe) die Tp (Tonikaparallele) oder der Sg (Subdominantengegenklang). Die 3. Stufe E-Moll ist entweder Tg oder Dp. Welchen Hauptdreiklang der Nebendreiklang ersetzt, hängt mit dem Höreindruck zusammen. Beim Trugschluß vertritt die 6. Stufe eindeutig die Tonika, da diese erwartet wird. In einem anderen harmonischen Zusammenhang kann die 6. Stufe aber auch die Subdominante vertreten. Von der D kann lediglich die Dp abgeleitet werden, da der Dreiklang auf der 7. Stufe nicht als eigenständiger Dreiklang angesehen (bzw. gehört) wird.

[Anm:  Der Dreiklang auf der 7. Stufe in Dur - ein verminderter Dreiklang - wird als unvollständiger
Dominantseptakkord (Septakkord mit verschwiegenem Grundton) angesehen (s. Septakkorde).]


Die Nebendreiklänge gestalten das harmonische Geschehen vielseitiger.
Eine Melodie, die aus dem Tonmaterial der Grundtonart besteht, könnte nur mit den drei Hauptakkorden begleitet werden, doch durch die Verwendung von Nebendreiklängen wird alles abwechslungsreicher und charaktervoller.
Einfache Melodien (einfache Volkslieder und Popstücke) werden in der Praxis vor allem mit diesen sechs Akkorden (1. bis 6. Stufe) begleitet (  „Go West")!
Eine häufige Variante ist z.B.:T - (S) - Sp - D - T  =  I-(IV)-II-V-I -Stufenfolge.
Die Subdominante wird durch den Dreiklang auf der 2. Stufe vertreten ( ⇒ a.).

[Anm.: Diese II-V-I-Verbindung spielt auch im Jazz  als „Jazzkadenz" eine sehr große Rolle (II-V-I-Pattern);
die sprunghafte Bassführung klingt interessanter,  als die „klassische" IV-V-I-Verbindung.]

                                  

(Bei der Verbindung Sp - D werden die Stimmen trotzdem - wie bei S - D - in Gegenbewegung geführt!)

 


Die Nebendreiklänge in Moll sind meist Durdreiklänge (3. und 6. Stufe).
Der Trugschluß ist somit tG (Gegenklang - nicht etwa Parallele!). Die 6. Stufe kann auch sP sein. Der Dreiklang auf der 2. Stufe vertritt die s und ist ein verminderter Dreiklang (s. Dreiklänge). Auf dieser 2. Stufe in Moll wird auch häufig der halbverminderte Septakkord verwendet. Die II-V-I-Kadenzvariante spielt auch in Moll eine große Rolle ( ⇒ b.).

Tags: , , , ,

Facebook Kommentare:


GRATIS!

Testen Sie sich

mit dem kostenlosen

Gehörbildungs-Testpaket

red-animated

Mehr Infos ... Hier Klicken!




"Für sie (übende Nachwuchspianisten) ist das Klavier eine mit einem Musikinstrument verbundene Art Sportplatz."
Ferruccio Busoni

Mehr ...



Gratis-Noten!

Sunglitter & Ballerina`s Dance (ab und an den Newsletter)


Solo-Piano CD "Coloured Dreams" von HKH  
► Bestell-Infos
€ 14,70 (zzgl.Versand)
 
CD "coloured dreams"
16 pop-romantische Klavierstücke
von
Hansmartin Kleine-Horst 

►HÖRDEMO
 



Hansmartin Kleine-Horst



Falls Ihnen meine Arbeit hilft ...


42 / 239558